Nördl.Neustadt
Home Nach oben Dölauer Heide Kröllwitz Nietleben Nördl.Neustadt Saleaue
 

________________
Scheers Gästebuch
Gästebuch
(GB-Archiv)

Scheers Familien-Briefkasten
________________



Zum 1&1 Shop

WEBCounter by GOWEB
 Haftungsausschluss

Inhaltsübersicht zum Ortsteil Nördliche Neustadt
 
Am Anfang war ... gähnende Leere (oder doch nicht ?)
bulletim Wesentlichen aber der Flugplatz Halle-Nietleben, also freies Grasland.
bulletdie Verbindungsstraße zwischen Halle und Nietleben
bulletDas letzte Stück findet man Heute noch in Nietleben als Hallesche Straße.
bulletDie Straße hatte im Bereich der Tankstelle auf der nördlichen Seite einen Pappelbestand. Das letzte Exemplar steht jetzt noch westlich der Tankstelle an der Magistrale. (Anmerkung: Diese letzte Pappel wurde im Herbst 2005 gefällt)
bulletDer heutige Standort der Tankstelle an der Magistrale war damals schon eine Tankstelle.
bulletDie Gleise der Hettstedter Eisenbahn vom Klaustor kommend in Richtung Nietleben folgten ebenfalls dem Verlauf dieser Straße
bulletDer Flugplatz-Tower, die Feuerwehrgaragen und eine kleine Technikhalle standen am heutigen Rennbahnkreuz genau dort wo sich Heute das Autohaus befindet. (Die letzten Gebäude wurden erst in den 90er Jahren beim Bau des Autohauses abgerissen.)

 

Zur Entwicklung von Halle-Neustadt

Im Jahre 1963, als Halle an der Saale bereits über 1000 Jahre alt war, beschloß die damalige Partei- und Staatsführung der DDR zur Lösung des Wohnungsproblems im Chemiedreieck eine "Chemiearbeiterstadt" zu errichten. Die Standortwahl fiel auf das westlich der damaligen Bezirkshauptstadt Halle gelegene Territorium zwischen Saaleaue, Passendorf, Nietleben und Dölauer Heide.
Geplant war ein Areal von 927 ha, davon 486 ha bebaute Fläche und 383 ha Grünanlagen, 32.000 Wohnungen für 105.000 Bewohner in 8 Wohnkomplexen sollten gebaut werden.
Am 1.2.1964 wurde das Plattenwerk eröffnet und am 2.1.1965 begann die Montage des ersten Wohnblocks. Schon am 9.8.1965 erhielten die ersten Mieter die Schlüssel für ihre neue Wohnung im Block 612, heute Akener Bogen. Das waren Werktätige (neudeutsch: Arbeitnehmer) des Buna-Kombinates. Die Wohnungen wurden damals von den Betrieben vergeben und waren begehrt. Eine Wohnung mit Fernheizung war damals nicht allgemeiner Standard!
 

Foto:  Finanzamt Halle     Foto:  Außenstelle Halle der BStU

Die Gebäude der ehemaligen Bezirksverwaltung Halle und Kreisdienststelle Halle des Ministerium für Staatssicherheit werden Heute genutzt als Finanzamt, als Außenstelle Halle der BStU, vom DRK, als Autohaus und als Freizeit- und Sportanlage.