Ln. Schule Halle
Home Nach oben Ln. Schule Halle Hn. Schule Halle Ln. LuVA Halle Fliegerhorst Halle Bilddokumente
 

________________
Scheers Gästebuch
Gästebuch
(GB-Archiv)

Scheers Familien-Briefkasten
________________



Zum 1&1 Shop

WEBCounter by GOWEB
 Haftungsausschluss

Luftnachrichtenschule Halle - Informationen, Beiträge, Artikel - Inhaltsübersicht
bulletDienstlaufzeiten der Kommandeure der Luftnachrichtenschule Halle
bullet Bordfunkerschule Halle
bulletAus dem Heimatkalender Halle von 1938 "Die Luftnachrichtenschule Halle"
Dienstlaufzeiten der Kommandeure der Luftnachrichtenschule Halle
01.03.1935 - 06.05.1937

 Fritz Erdmann
 *
17.01.1891 
 
† 06.05.1937 Lakehurst, New Jersey

 (Oberst) 
 Fritz Erdmann kam bei der Hindenburg Katastrophe (LZ129) in Lakehurst ums  Leben.

08.05.1937 - 31.03.1939 Generalleutnant Otto Kühne  Otto Kühne
 * 09.06.1888  Groß-Lichterfelde bei Berlin
 † 19.03.1987  Gottmadingen-Bietigheim 
 01.03.1936 Oberstleutnant
 01.04.1938 Oberst mit RDA vom 01.08.1938
31.03.1939 - 18.02.1942  Generalleutnant Ingo Lindner  Ingo Lindner
 * 01.07.1878  Danzig  

 † 18.02.1942  Halle(Saale)
 01.03.1937 Oberst
 01.08.1939 Generalmajor
 01.08.1941 Generalleutnant
27.09.1940 -  7.11.1942
mdWdGb
Generalmajor Paul Overdyck  Paul Overdyck
 * 25.06.1894 Hersfeld
 † 22.11.1960 Berlin
 01.03.1940 Oberst
Nov. 1942 - Okt. 1943 Oberst Friedrich Bieck  Friedrich Bieck
 * 10.06.1894  Walsrode
im Kreis Fallingbostel
                           (Lüneburger Heide)

 08.12.195Toronto
 01.06.1942 Oberst
06.10.1943  -   31.12.1944 Generalmajor Johannes Schleich  Johannes Schleich
 * 01.05.1892 Berlin
 † 12.12.1980 Hildesheim
 18.07.1940 Oberst mit RDA vom 01.08.1940
 01.02.1944 Generalmajor
   
1945 Jan.   -  1945 April ??  
Bordfunkerschule Halle
Die Bordfunkerschule war eine Struktureinheit der Luftnachrichtenschule.
Staffelabzeichen /  Bordfunkerschule HalleStaffelabzeichen der  Bordfunkerschule Halle Für die Ausbildung stand auf dem Fliegerhorst Halle/Nietleben eine eigene Flugstaffel zur Verfügung.
Nach den bisherigen Erkenntnissen mit folgenden Maschinen:
1 x Ju52  (siehe Bild, ausgebranntes Exemplar)
1 x Ju86  (siehe Bild, in einer der beiden Flugzeughallen des Fliegerhorstes)
2 x Ju-W34  (lt. Herstellerliste, Werk-Nr. und Auslieferungsdatum sind nicht bekannt)
3 x Caudron 445  (lt. Liste Markierungs-Kennzeichen)
n x Ju87  
  Die praktische Bordfunkerausbildung der Luftnachrichtenschule erfolgte ab 1940 zunächst auf dem Fliegerhorst Welzow (bis Sommer 1943) und dann bis zum Kriegsende auf dem Fliegerhorst Finsterwalde.
   
 
Ju 86 der Bordfunkerschule Halle Ju 86 der Bordfunkerschule Halle Ju86 mit dem Staffelabzeichen der Bordfunkerschule
(diese beiden Fotos sind vermutlich in Halle entstanden)
Ju 87 der Bordfunkerschule Halle Ju 87 der Bordfunkerschule Halle Auf den beiden Bildern ist eine Ju87 der Bordfunkerschule in einer etwas unglücklichen Lage zu sehen.
bullet Flugzeugtyp:
bullet

Kennung:

bullet

Ort:

Ju 87 A-1  
TRNF  
vermutlich
Fliegerhorst Finsterwalde (verm. 1941)
(oder aber auch bei Bahnsdorf am ehemaligen Fliegerhorst Welzow/Niederlausitz)
     
Ju52 mit dem Staffelabzeichen der Bordfunkerschule Halle
ausgebrannte Ju52 mit dem Staffelabzeichen der Bordfunkerschule Halle
Das Foto  ist in Afrika entstanden. Die Maschine erhielt dort einen Artillerievolltreffer beim Rückzug deutscher Truppen aus Derna (1941).  
im Hintergrund eine Ju86 der Bordfunkerschule Halle
in einer der beiden Flugzeughallen des Fliegerhorstes Halle, Inspektion [durch Gen.Ltn. O.Kühne (links) und den Kommandeur der Ln.Schule Oberst F.Bieck (rechts)] mit Zivilangestellten am 20.04.1943,
im Hindergrund eine Ju86 mit dem
Staffelabzeichen der Bordfunkerschule Halle
Quelle:  http://www.junkers.de.vu/
Junkers W33 / W34 / Ju46 ... Auszug aus der Liste ...  - Production Details -
--------------------------------------------------------------------------------
UKN, W34 hi
LUFTWAFFE, DS+CB, ??.??.??, Bordfunkerschule Halle/Saale
--------------------------------------------------------------------------------
UKN, W34 hi
LUFTWAFFE, T3+NX, ??.??.??, Bordfunkerschule Halle/Saale
--------------------------------------------------------------------------------
Quelle:   http://www.luftwaffe-experten.co.uk/
code manufacturer  type  serial no. unit
CD+KW Caudron  C.445  wnr524/9260  Ln.Schule Halle
CH+UB Caudron  C.445  wnr892/9628  Ln.Schule Halle
DS+CB Junkers  W34 hi    Bordfunkerschule Halle/Saale
PD+CT Caudron  C.445  wnr701/9437  Ln.Schule Halle

 

Die Luftnachrichtenschule Halle (Quelle: Heimatkalender Halle 1938)
 Am Rande der Stadt Halle erhebt sich neben der Heeresnachrichtenschule die Luftnachrichtenschule; an Gebäuden ihr ähnlich, jedoch im Umfang wesentlich größer als diese.
An der Ehrenwache mit dem dahinterliegenden Ehrenhof ist nur ein kleiner Teil der Riesenschule sichtbar; denn weit erstreckt sich ihr Bereich und grenzt bis an die Gemarkung vor Nietleben.
Daß diese Schule so groß sein muß, um ihre Aufgaben zu erfüllen, wird erst klar, wen man sich überlegt, daß nicht nur wie beim Heer ein ebenso umfangreiches Netz von Fernsprech-, Fernschreib- bzw. Funkverbindungen notwendig ist, sondern darüber hinaus noch die Luftwaffe Meldungen von Flugzeugen aus der Luft nach den Befehlsstellen am Boden und Befehle von den Stäben an die fliegenden Verbände während des Fluges übermitteln muß.
So wie die Deutsche Lufthansa über ein großes Nachrichtennetz verfügt, das durch Wettermeldungen, Funkpeilungen, Nachtbefeuerung, Start- und Landemeldungen den Ablauf der täglichen Flugbetriebes ,sicherstellt, muß auch die Luftwaffe über ähnliche und natürlich eigene Einrichtungen verfügen. Zur Handhabung und zur Wartung dieser Geräte müssen in der Hauptsache die Wehrpflichtigen in ihrer Dienstzeit ausgebildet werden.
Ein Stab von hochqualifizierten Lehrern und Hilfslehrern arbeitet seit drei Jahren in Halle um diese großen vielseitigen Aufgaben zu meistern.
Eine größere Druckerei mit Zeichensälen, mit neuzeitlichen Maschinen eingerichtet, dient dazu, um das gesamte Lehr- und Unterrichtsmaterial herzustellen und zu vervielfältigen.
Für eine Schülerzahl, die mehrere tausend beträgt, ist natürlich auch eine grobe Zahl vor Unterkünften erforderlich, die bei der geistigen Anstrengung, der die Schüler unterliegen, wohnlich, hell und geräumig sein müssen.
Moderne Dusch- und Badeanlagen sowie Sportplätze sorgen für ein gesundes Gegengewicht zu der täglichen Lehrsaalarbeit.
Die Verwaltung der Luftnachrichtenschule und Heeresnachrichtenschule obliegt der Fliegerhorstkommandantur Halle. Fünf große Fernheizwerke werden dauernd in Gang gehalten. Das Rollfeld und die gärtnerischen Anlagen müssen ständig gepflegt werden und das Lehrgerät nach jedem Unterricht in Ordnung gebracht, die Maschinen nach jedem Flug gewartet werden.
Für die Überholung dieser Flugzeuge ist eine große Werft vorhanden, in der Mechaniker und Sattler, Tischler und Maler eifrig an der Arbeit sind.
So wie die Soldaten, denen die Handhabung des Nachrichtengeräts anvertraut wird, auf der Luftnachrichtenschule ihre Ausbildung erhalten, so durchlaufen alle Offiziere, Beamte und Fähnriche, die mit dem Nachrichtenverbindungsdienst zu tun haben, in irgendeinem Stadium ihrer Ausbildung die Luftnachrichtenschule.
Für Offiziere und Mannschaften muß aber bei allen Zweigen der Luftnachrichtenschule insbesondere berücksichtigt werden, daß die Tätigkeit eines Nachrichtenoffiziers oder Funkers in den Flugzeugen erheblich größere Anforderungen körperlicher und seelischer Art stellt, als die gleiche Tätigkeit auf der Erde. Die Kälte in grober Höhe, die Geschwindigkeit moderner Flugzeugtypen, die körperliche Belastung beim Sturzflug zwingen nicht nur zu einer Auslese, sondern auch zu einer besonderen Ausbildung,
Deshalb hat die Stadt Halle guten Grund, stolz zu sein auf ihre Luftnachrichtenschule, ebenso wie die Luftnachrichtenschule stolz darauf ist, daß sie in einer so schönen Stadt wie Halle aufgebaut wurde.